Der Workshop befasst sich mit der Prekarisierung von Arbeitsverhältnissen – unter Bedingungen der Migration und der Nicht-Migration. Aus queerer Perspektive wird danach gefragt, wie Geschlecht in diesen Prozessen bedeutsam wird, wie sich eine (Hetero-) Sexualisierung von Arbeit vollzieht und welche Bedeutung Homophobie am Arbeitsplatz hat. Kommt immaterieller Arbeit – im Bereich der Kommunikationstechnologien, der Kulturarbeit und der Dienstleistungen – eine besondere Rolle zu?

The workshop focuses on the precarisation of work under conditions of migration or non-migration. From a queer perspective it considers the relevance of gender, sexuality, and homophobia at work as well as the (de-)gendering and the (hetero-)sexualization of work. Some emphasis is on the fields of immaterial labour – like communication technology, cultural work and other services.


organizers|Organisatorinnen/contact:
Dr. Antke Engel (independent scholar)
Do Gerbig (student)
Claudia Koltzenburg (lesbian human rights activist)
Doro Wiese (journalist and translator)

In cooperation with / in Zusammenarbeit mit:
umdenken – politisches Bildungswerk e.V., Hamburg und
Bildungswerk anderes Lernen e.V., Schleswig-Holstein
der Heinrich Böll-Stiftung / Heinrich Boell Foundation