Programm

Samstag
15.00 – 15.30 Begrüßung & Einführung

15.30 – 17.30 Getting institutionalized?! Queer im akademischen Kontext
* Inwiefern hat sich das Selbstverständnis der Gender Studies durch Queer geändert?
* Leistet Queer in der Universität umfassende Gesellschaftskritik oder ist es ein Spezialgebiet der Gender Studies?
* Wird Queer durch die Institutionalisierung entpolitisiert?
thematischer Einstieg mit integrierter Vorstellungsrunde

17.30 – 18.00 Pause

18.00 – 20.00 Vortrag und Diskussion
Dominika Ferens / Tomek Basiuk:
"Appropriations of Queer as a Lifestyle: (How) Do We Resist It?"
We would like to consider the paradoxes that haunt efforts to preserve the non-identitarian, fuzzy, and contaminated meaning of "queer" in the face of a need to invest the category "queer" with enough specificity to make it a recognizable style of thinking and a rallying point for radical activism. Related questions that concern us are: How can queer politics avoid becoming dissolved in the larger category of radical politics without becoming synonymous with LGBT activism? Is a radical political stance, such as queer, characteristic of extreme oppression or extreme privilege? And what precisely is the difference between them? Is the adoption of a queer stance a matter of mere survival or also a matter of imaginative joy? Are these two categories ever to be separated when it comes to gender and sexuality? We will attempt to address these issues with reference to the specifically Polish deployments and appropriations of queer since 2000.

20.30 – 22.00 Offener Austausch am Buffet

Sonntag
10.00 – 12.30 Welche Öffentlichkeit?
* Was meint "queere Öffentlichkeit/en"?
* Welche Formen der Öffentlichkeit würden wir gerne schaffen und/oder erfahren?
* Inwiefern produzieren queere Interventionen in Öffentlichkeit/en auch queere AkteurInnen?

12.30 – 14.00 Pause

14.00 – 16.30 Strategien öffentlicher Auftritte und Interventionen
* Welche Themen und Felder schreien nach queerer Kritik?
* Wie können kooperative Strategien des Eingreifens in die hegemoniale Öffentlichkeit zwischen verschiedenen queeren Kräften entwickelt werden?
* Und wie lässt sich verhindern, dass queere öffentliche Praxen in Identitätspolitik zurückfallen oder zurückverwiesen werden?
30min: Strukturierung des Feldes / Vorstellung der Arbeitsgruppen
1,5 h: Arbeitsgruppen mit Kurzinputs
30min: Zusammentragen der Arbeitsergebnisse

16.30 – 16.45 Pause

16.45 – 18.00 Abschlussdiskussion

19.00 Dinner / Kneipe


Ort

Workshop an der Universität Hamburg
09./10. Juli 2005, Von Melle Park 5, R 0029

Vortrag Dominika Ferens / Tomasz Basiuk
"Appropriations of Queer as a Lifestyle: (How) Do We Resist It?"
Sa 09. Juli 2005, Edmund-Siemers-Allee-1, Westflügel R 221