>>International Workshop,
Hamburg, 26-27 September 2003

 >>International Workshop,
Hamburg, 1-3 October 2004
w
 >>Workshop,
Hamburg, 9. - 10. Juli 2005

QUEERWORKING dokumentiert eine Serie von drei Workshops,
auf denen queer-theoretische und queer-politische Ansichten
- zur EU-Erweiterung (2003)
- zur Restrukturierung von Arbeitsverhältnissen (2004)
- und zur Entwicklung von (medialer) Öffentlichkeit (2005)
entwickelt und diskutiert wurden.

Ausgangspunkt ist die These, dass auch solche „großen“ politischen Entwicklungen von normativ zweigeschlechtlichen und heterosexuellen Vorannahmen getragen sind. Deshalb gilt es zu fragen, wie Sexualität und Geschlecht in diesen Prozessen verhandelt oder subtil eingesetzt werden. Hierbei zeigt sich häufig eine Verflechtung heteronormativer Verhältnisse mit anderen, z. B. rassistischen Formen der Privilegierung und Unterordnung. Anliegen ist es, Strategien gegen Normalisierung, Hierarchiebildung und Gewalt in ihren unterschiedlichen Ausformungen zu entwickeln. Außerdem sollen die makropolitischen Dimensionen queerer Politik verdeutlicht werden.

QUEERWORKING zeichnet sich durch partizipatorische, de-hierarchisierende Arbeitsformen aus. Zwei der Workshops fanden mehrsprachig statt und haben mit kooperativen Übersetzungspraxen experimentiert. „Calls for Postcards“ ermöglichen es, Bilder und visuelle Repräsentationen als bedeutsame Formen der Wissensproduktion, der Kommunikation und der Politik einzubeziehen.
>> Warum Postkarten?

Die Workshops sind im Rahmen der Professur für Queer Theory an der Universität Hamburg organisiert worden, die Dr. Antke Engel zu dieser Zeit inne hatte.

QUEERWORKING documents a series of three workshops, which developed and discussed queer theoretical and queer political perspectives
- on the EU-enlargement (2003)
- on the restructuring of working conditions (2004),
- and on public and media articulations (2005).

Arguing that these large-scale political developments depend on the premises of a heteronormative and rigidly binary gender order, it seems necessary to analyze how gender and sexuality are subtly integrated or openly negotiated in these processes. Apart from that one should make use of the chance to criticize not only heteronormative relations, but also the complex intersections of multiple, e. g., racialized forms of privileging and subordination. The aim is to counter normalization, hierarchization and violence in all its forms, and to develop a macro-political perspective in queer politics.

Two of the workshops were European-wide and multi-lingual. Experimenting with co-operative ways of translating as well as on participatory practices characterizes the workshops. “Calls for postcards” helped to install images and visual representations as major sources and means of knowledge production, communication and politics.

The workshops were organized as part of the professorship for Queer Theory at Hamburg University, which Dr Antke Engel held during that time.